Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Zwischenbericht 3. Quartal 2014

6 Zwischenbericht für das 3. Quartal und die ersten neun Monate 2014    Allianz Konzern Die Versicherungsbranche hat sich im bisherigen Jahresverlauf gut entwickelt. Zu verdanken ist dies nicht zuletzt der relativ geringen Belastung durch Naturkatastrophen: Die Versicherungsschäden durch Naturkatastrophen lagen deutlich unter dem langfristigen Durchschnitt. Allerdings erwiesen sich die extrem niedrigen Anlage- renditen und die sich verschärfenden Regulierungen nach wie vor als Herausforderungen. Gesamtaussage des Vorstands zu den Ergebnissen des dritten Quartals 2014 Unser gesamter Umsatz stieg um 14,5 % auf 28,8 Mrd €. Intern gerech- net1 stieg der Umsatz um 14,3 %. Diese Entwicklung war weitgehend unserem Geschäftsbereich Lebens- und Krankenversicherung zu verdanken, der ein starkes Wachstum im Geschäft mit Rentenpro- dukten in den USA und fondsgebundenen Produkten in Italien ver- zeichnete. Der Umsatz in unserem Geschäftsbereich Schaden-Unfall legte ebenfalls zu, während die operativen Erträge in unserem Geschäftsbereich Asset Management leicht zurückgingen. Unser operatives Ergebnis stieg dank eines besseren versiche- rungstechnischen Ergebnisses in unserem Schaden- und Unfallge- schäft um 5,2 % auf 2 650 Mio €. Unser Lebens- und Krankenversiche- rungsgeschäft konnte ein solides Ergebnis verzeichnen. Das von unserem Geschäftsbereich Asset Management beigesteuerte opera- tive Ergebnis war vor allem aufgrund der niedrigeren Verwaltungs- provisionen und Ausgabeaufgelder rückläufig. Der Rückgang des operativen Ergebnisses in unserem Geschäftsbereich Corporate und Sonstiges war Holding & Treasury zuzurechnen. Unser Periodenüberschuss stieg um 10,2 % auf 1 687 Mio €, primär aufgrund unseres höheren operativen Ergebnisses sowie der niedri- geren nichtoperativen Wertminderungen. Der auf Anteilseigner ent- fallende Periodenüberschuss betrug 1 606 (Q3 2013: 1 445) Mio €, der auf Anteile anderer Gesellschafter entfallende Periodenüberschuss belief sich auf 81 (Q3 2013: 85) Mio €. Das Eigenkapital erreichte einen neuen Höchststand von 58,2 Mrd €, was einem Anstieg um 8,1 Mrd € gegenüber dem 31. Dezember 2013 entspricht. Unsere Finanzkonglomerate-Solvabi- litätsquote erhöhte sich um drei Prozentpunkte auf 184 %.2 1 Im intern gerechneten Umsatzwachstum bleiben Effekte aus Währungsumrechnungen sowie Über­ nahmen und Verkäufen unberücksichtigt. Eine Überleitung des nominalen Umsatzwachstums auf das intern gerechnete Umsatzwachstum – nach Geschäftsbereichen gegliedert und für den ­Allianz Konzern insgesamt – finden Sie auf Seite 46. 2 Die Finanzkonglomerate-Solvabilitätsquote zum 30. September 2014 wurde um die mögliche Ausübung von Kündigungsrechten in Bezug auf Hybridkapital (nachrangige Anleihen) in Höhe von 1,4 MRD € im kommenden Jahr angepasst. Ohne diese Anpassung beliefe sich die Solvabilitätsquote zum 30. Septem- ber 2014 auf 190 %. Gesamter Umsatz3 Vergleich der dritten Quartale 2014 und 2013 Gesamter Umsatz nach Geschäftsbereichen MIO � Q3 2014Q3 2013 30000 20000 10000 287811 15853 +25,0 % 11254 +4,7 % 1618 135 -2,5 % +0,8 % +14,3 % 251441 12698 10650 1703 131  Schaden-Unfall   Leben/Kranken    Asset Management    Corporate und Sonstiges   Internes Wachstum 1 Der gesamte Umsatz enthält - 80 (Q3 2013: - 39) Mio € aus Konsolidierungen für das dritte Quartal 2014. In der Schaden- und Unfallversicherung stiegen die gebuchten Brutto­ prämien um 5,7 % auf 11,3 Mrd €. Intern gerechnet erhöhten sie sich um 4,7 %. Das Plus resultierte vor allem aus einem positiven Volumen- effekt von 4,0 % und einem positiven Preiseffekt von 0,8 %. Wir ver- zeichneten ein solides Wachstum bei AGCS sowie in Großbritannien und Deutschland. Die gesamten Beitragseinnahmen in der Lebens- und Kranken- versicherung beliefen sich auf 15,9 Mrd €.Intern gerechnet ent­sprach dies einem deutlichen Anstieg um 25,0 %. Diese Entwicklung war­ dem Geschäft mit Einmalprämien bei fondsgebundenen Produkten in Italien und Taiwan sowie bei Rentenprodukten in den USA zu ver- danken. Im Bereich Asset Management sanken die operativen Erträge um 85 Mio € auf 1 618 Mio €. Zurückzuführen war dies vor allem auf einen Rückgang der Verwaltungsprovisionen und Ausgabeaufgelder, hauptsächlich bedingt durch niedrigere Margen, aber auch auf die Zuordnung bestimmter Gesellschaften zu anderen Geschäftsberei- chen.4Wirver­zeichnetenimdrittenQuartal2014Nettomittelabflüsse von Dritten in Höhe von 47 Mrd €. 3 Der gesamte Umsatz umfasst die gesamten Bruttobeitragseinnahmen in der Schaden- und Unfall- sowie in der Lebens- und Krankenversicherung, die operativen Erträge aus dem Asset Management sowie den gesamten Umsatz aus Corporate und Sonstiges (Bankgeschäft). 4 Mit Beginn des Jahres 2014 hat der ­Allianz Konzern bestimmte Gesellschaften vom berichts­pflich- tigen Segment Asset Management in die berichtspflichtigen Segmente German Speaking Countries, Western & Southern Europe und Growth Markets im Geschäftsbereich Leben/Kranken und in das berichts­ pflichtige Segment Bankgeschäft umgegliedert.

Seitenübersicht