Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Zwischenbericht 3. Quartal 2014

42 Zwischenbericht für das 3. Quartal und die ersten neun Monate 2014    Allianz Konzern Vermögenslage und Fremdkapital – Lebens- und Krankenversicherung Kapitalanlagen Lebens- und Krankenversicherung Die Kapitalanlagen in unserer Lebens- und Krankenversicherung stiegen um 60,7 MRD € bzw. 12,5 % auf 547,2 MRD €. Dies war vor allem dem gestiegenen Bestand an festverzinslichen Wertpapieren, aber auch höheren Aktienbeständen zuzuschreiben. Dies stand im Ein- klang mit den Entwicklungen in unserem gesamten Kapitalanlage- portfolio. Die Zunahme der Finanzaktiva aus fondsgebundenen Ver- trägen trug ebenfalls zu diesem Anstieg bei. Zusammensetzung Kapitalanlagen – Zeitwerte MRD € 30.9.2014 31.12.2013 Erfolgswirksam zum Zeitwert bewertete Finanzaktiva und -passiva Aktien 1,8 1,4 Anleihen 2,4 2,5 Sonstiges1 - 6,0 - 4,2 Zwischensumme - 1,7 - 0,3 Finanzanlagen2 Aktien 31,1 28,9 Anleihen 317,9 269,3 Barreserven und andere liquide Mittel3 7,4 7,5 Sonstiges 10,5 10,0 Zwischensumme 367,0 315,8 Forderungen an Kreditinstitute und Kunden 91,1 89,9 Finanzaktiva aus fondsgebundenen Verträgen4 90,8 81,1 Kapitalanlagen Lebens- und Krankenversicherung 547,2 486,5 1 Enthält Kapitalanlagen in Höhe von 1,3 Mrd € zum 30. September 2014 (31. Dezember 2013: 1,7 Mrd €) und Verbindlichkeiten (einschließlich des Marktwerts zukünftiger Indexparti­zi­pationen aus aktien­ indizierten Rentenversicherungen) von - 7,3 (31. Dezember 2013: - 5,9) Mrd €. 2 Anteile an verbundenen Unternehmen in Höhe von 0,1 Mrd € zum 30. September 2014 (31. Dezember 2013: 0,8 Mrd €) sind nicht berücksichtigt. 3 Enthält Barreserven und andere liquide Mittel, wie in der Konzernbilanz gegliedert nach Geschäfts­be­ reichen ausgewiesen, in Höhe von 6,9 Mrd € zum 30. September 2014 (31. Dezember 2013: 5,8 Mrd €) und Forderungen aus dem Cashpooling in Höhe von 2,7 (31. Dezember 2013: 3,5) Mrd €, bereinigt um er­hal­ teneSicherheitenausWert­papierleihgeschäftenundDerivateninHöhevon- 2,2(31. Dezember 2013:- 1,7) Mrd € und Verbindlichkeiten aus dem Cashpooling in Höhe von - 0,1 (31. Dezember 2013: - 0,0) Mrd €. 4 Finanzaktiva aus fondsgebundenen Verträgen stellen Kapitalanlagen dar, die Versiche­rungsnehmern des ­Allianz Konzerns gehören und in deren Namen verwaltet werden; sämtliche Wertänderungen dieser KapitalanlagenwerdendenVersicherungsnehmernzugeordnet.DaherstimmtihrWertinunsererBilanz mit demjenigen der Finanzpassiva aus fondsgebundenen Verträgen überein. Die International Financial Reporting Standards (IFRS) erfordern, dass sämtliche von einer Versicherungsgesellschaft gezeichneten Verträge in Abhängigkeit von einer gegebenenfalls vorhandenen Versicherungskomponente entweder als Versicherungsvertrag oder als Investmentvertrag klassifiziert werden. Dies gilt ebenfalls für fonds­ gebundeneProdukte.ImGegensatzzufondsgebundenenInvestmentverträgenbeinhaltenfondsgebun- dene Versicherungsverträge eine Abdeckung signifikanter Sterblichkeits- und Krankheitsrisiken. Die ABS-Wertpapiere innerhalb des Kapitalanlagebestands des Geschäftsbereichs Lebens- und Krankenversicherung erhöhten sich hauptsächlich aufgrund von neuen Investments um 2,3 MRD € auf 16,2 MRD €. Dies entsprach einem Anteil von 3,0 % (31. Dezember 2013: 2,8 %) an den gesamten Kapitalanlagen dieses Geschäftsbereichs. FINANZAKTIVA AUS FONDSGEBUNDENEN VERTRÄGEN1 MRD € Fonds- gebundene Ver- sicherungs- verträge Fonds- gebundene Investment- verträge Summe Stand 1.1.2014 55,4 25,7 81,1 Nettoprämienzuflüsse (-abflüsse) 2,0 3,2 5,1 Wertänderungen des Fondsvermögens 2,8 1,3 4,0 Währungsänderungen 2,6 0,2 2,7 Übrige Veränderungen - 2,1 – - 2,1 Stand 30.9.2014 60,5 30,3 90,8 1 Finanzaktiva aus fondsgebundenen Verträgen stellen Kapitalanlagen dar, die Versicherungsnehmern des ­Allianz Konzerns gehören und in deren Namen verwaltet werden; sämtliche Wertänderungen dieser Kapitalanlagen werden den Versicherungsnehmern zugeordnet. Daher stimmt ihr Wert in unserer Bilanz mit demjenigen der Finanzpassiva aus fondsgebundenen Verträgen überein. Die International Financial Reporting Standards (IFRS) erfordern, dass sämtliche von einer Versicherungsgesellschaft gezeichneten Verträge in Abhängigkeit von einer gegebenenfalls vorhandenen Versicherungskomponente entweder als Versicherungsvertrag oder als Investmentvertrag klassifiziert werden. Dies gilt ebenfalls für fonds­ gebundene Produkte. Im Gegensatz zu fondsgebundenen Anlageverträgen beinhalten fondsgebundene Versicherungsverträge eine Abdeckung signifikanter Sterblichkeits- und Krankheitsrisiken. Die Finanzaktiva aus fondsgebundenen Verträgen erhöhten sich um 9,7 MRD € bzw. 12,0 % auf 90,8 MRD €. Die fondsgebundenen Versiche- rungsverträge stiegen um 5,1 MRD € auf 60,5 MRD €. Zurückzuführen wardiesaufdieguteFondsperformance(2,8 MRD €)undNettoprämien­ zuflüsse von 2,0 MRD €. Dies wurde teilweise durch Übertragungen in nicht fondsgebundene Reserven in Frankreich (- 0,9 MRD €) aufgewo- gen.DiefondsgebundenenInvestmentverträgenahmenum4,6 MRD € auf 30,3 MRD € zu, wobei die Prämienzuflüsse die -abflüsse um 3,2 MRD € und damit deutlich übertrafen. Wechselkurseffekte resul- tierten in erster Linie aus einer Aufwertung des US-Dollar (2,1 MRD €) und der asiatischen Währungen (0,6 MRD €).1 Fremdkapital Lebens- und Krankenversicherung Im Bereich Lebens- und Krankenversicherung erhöhten sich die Rückstellungen für Versicherungs- und Investmentverträge in den ersten neun Monaten des Jahres 2014 um 43,8 MRD € bzw. 11,2 % auf 434,7 MRD €. Der Anstieg der Deckungsrückstellungen um 18,7 MRD € stammte dabei in erster Linie aus unserer Geschäftstätigkeit in Deutschland (7,6 MRD €), den USA (6,2 MRD € vor Wechselkurseffekten), Italien (1,5 MRD €),Luxemburg (0,6 MRD €) und der Schweiz (0,5 MRD € vor Wechselkurseffekten). Die Rückstellungen für Beitragsrückerstat- tungen stiegen aufgrund höherer nichtrealisierter Gewinne, an denen die Versicherungsnehmer zu beteiligen sind, um 18,2 MRD €. Wechselkurseffekte resultierten aus einer Aufwertung des US-Dollar (5,3 MRD €), der asiatischen Währungen (1,4 MRD €) und des Schwei- zer Franken (0,1 MRD €).1 1 Basierend auf dem Schlusskurs zum entsprechenden Bilanzstichtag.

Seitenübersicht