Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Zwischenbericht 3. Quartal 2014

A Konzernzwischenlagebericht 5 Überblick über den Geschäftsverlauf 12 Schaden- und Unfallversicherung 22 Lebens- und Krankenversicherung 28 Asset Management 32 Corporate und Sonstiges 35 Ausblick 38 Vermögenslage und Eigenkapital 45 Überleitungen 41Zwischenbericht für das 3. Quartal und die ersten neun Monate 2014    Allianz Konzern Vergleich der ersten neun Monate 2014 und 2013 Unsere Kapitalanlageerträge (netto) erhöhten sich um 798 MIO € auf 16 610 MIO €. Dies war vor allem der Erholung unserer Erträge aus erfolgswirksam zum Zeitwert bewerteten Finanzaktiva und -passiva (netto) zu verdanken. Vermögenslage und Fremdkapital – Schaden- und Unfallversicherung Kapitalanlagen Schaden- und Unfallversicherung Der Kapitalanlagebestand in unserem Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung erhöhte sich gegenüber dem Jahresende um 5,5 MRD € auf 106,6 MRD €. Dies resultierte hauptsächlich aus höheren Beständen an festverzinslichen Wertpapieren, aber auch aus gestie- genen Aktienbeständen. Teilweise wurde dies durch niedrigere For- derungen an Kreditinstitute und Kunden aufgewogen. Zusammensetzung Kapitalanlagen – Zeitwerte1 MRD € 30.9.2014 31.12.2013 Erfolgswirksam zum Zeitwert bewertete Finanzaktiva und -passiva Aktien 0,5 0,4 Anleihen 0,1 0,1 Sonstiges2 - 0,1 – Zwischensumme 0,5 0,6 Finanzanlagen3 Aktien 6,1 5,0 Anleihen 71,6 67,0 Barreserven und andere liquide Mittel4 5,3 4,9 Sonstiges 7,9 7,5 Zwischensumme 91,0 84,4 Forderungen an Kreditinstitute und Kunden 15,1 16,1 Kapitalanlagen Schaden- und Unfallversicherung 106,6 101,1 1 Forderungen an Kreditinstitute und Kunden, bis zur Endfälligkeit gehaltene Wertpapiere und fremd­ genutzter Grundbesitz sind zu fortgeführten Anschaffungskosten berücksichtigt. Anteile an assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen sind – abhängig unter anderem von unserer Anteils­ höhe – entweder zu fortgeführten Anschaffungskosten oder mit dem anteiligen Eigenkapital berück­- sichtigt. 2 Enthält Kapitalanlagen von 0,1 Mrd € zum 30. September 2014 (31. Dezember 2013: 0,1 Mrd €) sowie Verbindlichkeiten von - 0,2 (31. Dezember 2013: - 0,1) Mrd €. 3 Anteile an verbundenen Unternehmen in Höhe von 8,9 Mrd € zum 30. September 2014 (31. Dezem- ber 2013: 8,9 Mrd €) sind nicht berücksichtigt. 4 Enthält Barreserven und andere liquide Mittel, wie in der Konzernbilanz gegliedert nach Geschäfts­ bereichen ausgewiesen, in Höhe von 3,1 Mrd € zum 30. September 2014 (31. Dezember 2013: 2,8 Mrd €) und Forderungen aus dem Cashpooling in Höhe von 4,6 (31. Dezember 2013: 3,4) Mrd €, bereinigt um erhaltene Sicherheiten aus Wertpapier­leihgeschäften und Derivaten in Höhe von - 0,1 (31. Dezem- ber 2013: - 0,3) Mrd € und Verbindlichkeiten aus dem Cashpooling in Höhe von - 2,3 (31. Dezember 2013: - 1,0) Mrd €. Im Geschäftsbereich Schaden- und Unfallversicherung entfielen 4,1 MRD € auf ABS-Wertpapiere; dies spiegelt gegenüber dem 31. Dezem­ ber 2013 eine Erhöhung von 0,4 MRD € wider. Das ABS-Engagement entsprach damit einem Anteil von 3,8 % (31. Dezember 2013: 3,6 %) an den gesamten Kapitalanlagen dieses Segments. Fremdkapital Schaden- und Unfallversicherung ENTWICKLUNG DER RÜCKSTELLUNGEN FÜR Schäden und NOCH NICHT ABGEWICKELTE VERSICHERUNGSFÄLLE1 MRD € Brutto Anteil der Rück- versicherer Netto Stand 1.1.2014 56,6 - 6,1 50,5 Saldenvortrag der diskontierten Schadenrückstellungen2 3,2 - 0,3 2,9 Zwischensumme 59,8 - 6,4 53,4 Zahlungen für Vorjahresschäden - 11,7 1,1 - 10,6 Abwicklungen aus Vorjahresschäden - 1,1 0,2 - 0,9 Währungsänderungen und sonstige Veränderungen 1,7 - 0,3 1,4 Rückstellungen für Schäden und noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle im Geschäftsjahr 13,5 - 1,4 12,1 Zwischensumme 62,2 - 6,8 55,4 Endbestand der diskontierten Schadenrückstellungen2 - 3,5 0,3 - 3,2 Stand 30.9.2014 58,6 - 6,5 52,2 1 Weitere Informationen über die Veränderung der Rückstellungen für Schäden und noch nicht abge­ wickelte Versicherungsfälle im Schaden- und Unfallversicherungssegment finden sich unter Angabe 15 im Anhang zum verkürzten Konzernzwischenabschluss. 2 Obwohl die diskontierten Schadenrückstellungen seit 2013 in der Konzernbilanz unter „Rückstellungen für Versicherungs- und Investmentverträge“ ausgewiesen werden, wird die diesen Rückstellungen im Schaden- und Unfallversicherungsgeschäft zugrunde liegende Geschäftsentwicklung weiterhin in den Schäden und noch nicht abgewickelten Versicherungsfällen sowie in der Schadenquote berücksichtigt und ist daher in der Entwicklung der oben genannten Rückstellungen enthalten. Im Vergleich zum 31. Dezember 2013 erhöhten sich die Bruttorück- stellungen für Schäden und noch nicht abgewickelte Versicherungs- fälle sowie die diskontierten Schadenrückstellungen des Geschäfts- bereichs Schaden- und Unfallversicherung zum 30. September 2014 um 2,3 MRD € auf 62,2 MRD €. Die Nettorückstellungen einschließlich diskontierter Schadenrückstellungen stiegen von 53,4 MRD € auf 55,4 MRD €. Währungsumrechnungen und sonstige Veränderungen beliefen sich netto auf plus 1,4 MRD €.

Seitenübersicht