Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Zwischenbericht 3. Quartal 2014 - Lebens- und Krankenversicherung

22 Zwischenbericht für das 3. Quartal und die ersten neun Monate 2014    Allianz Konzern Lebens- und Krankenversicherung Drittes Quartal 2014 −− Die gesamten Beitragseinnahmen stiegen deutlich um 24,9 % auf 15,9 MRD €. −− Das operative Ergebnis war mit 790 MIO € solide. Überblick über den Geschäftsbereich Die ­Allianz bietet ein breites Portfolio an Lebens- und Kranken- versicherungs- sowie Spar- und Anlageprodukten, einschließ­ lich Einzel- und Gruppenversicherungen an. Wir vermarkten Lebens- und Krankenversicherungsprodukte für Privat- und Firmenkunden über unsere Vertriebskanäle, vorwiegend mit Hilfe von Vertretern, Maklern und Bankpartnern. Als einer der Weltmarktführer im Lebensversicherungsgeschäft betreuen wir Kunden in mehr als 45 Ländern. Kennzahlen Kennzahlen Lebens- und Krankenversicherung Mio € 1.7. – 30.9. 2014 2013 Gesamte Beitragseinnahmen 15 853 12 698 Operatives Ergebnis1 790 769 Periodenüberschuss1 530 562 Ergebnismarge (Reserven) (Bp)1,2 61 66 Gesamte Beitragseinnahmen3, 4 Vergleich der dritten Quartale 2014 und 2013 Nominal beliefen sich die gesamten Beitragseinnahmen auf 15 853 MIO €, ein Anstieg um 3 156 MIO €. Intern gerechnet erhöhten sie sich um 25,0 % bzw. 3 177 MIO €. Die Beitragseinnahmen stiegen in den meisten Kernmärkten an – vor allem aufgrund unseres Geschäfts mit Einmalprämien. Zu ver- danken ist die erfreuliche Prämienentwicklung in erster Linie der erfolgreichen Zusammenarbeit im Bankassurance-Vertrieb in vielen europäischen Märkten und unserem Vertrieb durch Makler in den USA. Hauptursachen dieser Entwicklung waren das kräftige Prämien- wachstum fondsgebundener Produkte in Italien und Taiwan und der starke Absatz indexgebundener Rentenprodukte in den USA. Die Beitragseinnahmen in Italien stiegen um 76,7 % auf 2 789 MIO €. Dieses Wachstum war vor allem auf den starken Beitrag von fondsgebundenen Produkten und Sparprodukten zurückzufüh- ren, die über unseren Bankassurance-Vertrieb abgesetzt wurden. Zur weiteren Verbesserung unserer Produktausstattung und Preisgestal- tung wurde der Vertrieb traditioneller Sparprodukte mit Garantie im dritten Quartal 2014 weitgehend auf Sparprodukte mit 0 %-Garantien umgestellt. Die Beitragseinnahmen in den USA erhöhten sich auf 2 901 MIO €, ein Plus von 73,7 %. Die Ursache hierfür war der anhaltend starke Absatz indexgebundener Rentenprodukte infolge einer innovativen Indexstrategie und der höheren Durchdringung des Maklervertriebs. Das Niveau des zweiten Quartals 2014 wurde jedoch erwartungs­ gemäß nicht wieder erreicht, weil wir aufgrund der sinkenden Zinsen Preisänderungen vorgenommen haben. Dieses Wachstum wurde durch einen Rückgang des Variable-Annuity-Geschäfts teilweise auf- gezehrt. 1 Mit Beginn des Jahres 2014 hat der ­Allianz Konzern bestimmte Gesellschaften vom berichts­pflich­- tigen Segment Asset Management in die berichtspflichtigen Segmente German Speaking Countries, Western & Southern Europe und Growth Markets im Geschäftsbereich Leben/Kranken und in das berichts­ pflichtige Segment Bankgeschäft umgegliedert. 2 VerhältnisvonannualisiertemoperativenErgebniszudurchschnittlichenNettoreservenaus (a)aktuellem Quartalsende und Vorquartalsende und (b) aktuellem Quartalsende und Vorjahresende. Nettoreserven entsprechen hierbei der Summe aus Rückstellungen für Schäden und noch nicht abgewickelte Versiche- rungsfälle, Rückstellungen für Versicherungs- und Investmentverträge sowie Finanzpassiva aus fonds­ gebundenen Verträgen abzüglich der Rückversicherungsaktiva. 3 DiegesamtenBeitragseinnahmenenthaltendieBruttobeiträgeausdemVerkaufvonLebens-undKranken­­- versicherungspolicen sowie die Bruttoeinnahmen aus dem Verkauf fondsgebundener und anderer anlage­orientierter Produkte in Übereinstimmung mit den statutorischen Bilanzierungsrichtlinien, die im Heimat­land des Versicherers anzuwenden sind. 4 Im folgenden Abschnitt kommentieren wir die Entwicklung unserer Beitragseinnahmen intern gerechnet, das heißt bereinigt um Wechselkurs- und (Ent-)Konsolidierungseffekte, um die Informationen besser vergleichbar zu machen.

Seitenübersicht