Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Zwischenbericht 3. Quartal 2014

112 Zwischenbericht für das 3. Quartal und die ersten neun Monate 2014    Allianz Konzern Neue Dividendenpolitik mit erhöhter Ausschüttungsquote von 50 Prozent Vorstand und Aufsichtsrat der Allianz SE haben eine Änderung ihrer Dividendenpolitik mit dem Ziel der Erhöhung der Ausschüttungs- quote von 40 auf 50 Prozent des auf die Anteilseigner entfallenden Jahresüberschusses des Allianz Konzerns beschlossen. Im Interesse der Dividendenkontinuität wird weiterhin angestrebt, die Dividende je Aktie mindestens auf dem Niveau des Vorjahres zu halten. Darüber hinaus ist beabsichtigt, das für externes Wachstum vorgesehene und nicht ausgeschöpfte Budget alle drei Jahre zu evaluieren und an die Anteilseigner auszukehren. Eine erste Evaluierung soll Ende 2016 vor- genommenwerden.DieDividendenpolitikstehtunterderBedingung einer nachhaltigen Solvency II-Quote von über 160 Prozent. Diese Dividendenpolitik spiegelt die gegenwärtige Zielsetzung von Vorstand und Aufsichtsrat wider und kann zukünftig angepasst werden. Darüber hinaus setzt die Dividendenzahlung in jedem Jahr entsprechende Dividendenvorschläge des Vorstands und des Auf- sichtsrats voraus, wobei jedes dieser Gremien von dieser Dividenden- politik unter den dann vorherrschenden Umständen abweichen kann. Über die Dividende entscheidet die Hauptversammlung. München, den 6. November 2014 ­Allianz SE Der Vorstand Eventualverbindlichkeiten und verpflichtungen Zum 30. September 2014 ergaben sich keine wesentlichen Verände- rungen der Eventualverbindlichkeiten im Vergleich zum Konzern­ abschluss für das zum 31. Dezember 2013 endende Geschäftsjahr. Zum 30. September 2014 betrugen die Zahlungsverpflichtungen zur Investition in Private-Equity-Fonds und ähnliche Finanzanlagen 3 216 (31. Dezember 2013: 2 978) MIO €. Die Verpflichtungen zum Erwerb von Grundbesitz sowie für Infrastrukturinvestitionen beliefen sich zum 30. September 2014 auf 830 (31. Dezember 2013: 860) mio €. Andere Zahlungsverpflichtungen, die größtenteils aus einer Kaufver- pflichtungundSponsoring­verträgenresultieren,stiegenvon477 mio € am 31. Dezember 2013 auf 512 mio € am 30. September 2014. Alle übri- gen Verpflichtungen wiesen keine signifikanten Veränderungen auf. 41 – Ereignisse nach dem Bilanz­stichtag PIMCO führte erweitertes Vergütungs- programm ein PIMCO führte einen Special Performance Award (SPA) als Erweiterung zum planmäßigen jährlichen Vergütungsprogramm ein. Der SPA besteht aus aufgeschobenen Barzahlungen, die im Laufe des vierten Quartals gewährt wurden und über 12 bis 30 Monate verdient und ausgezahlt werden können. Der Zweck dieser Neuerung bestehtdarin, die Performance sicherzustellen und Talente an das Unternehmen zu binden. Die durchschnittliche quartärliche Auswirkung auf das Ergebnis vor Steuern beträgt über die nächsten fünf Quartale bis zum Jahresende 2015 33 MIO €, und über die verbleibenden sechs Quartale 10 MIO €.

Seitenübersicht